Was tun gegen Haarausfall bei Männern und Frauen?

  • 5 Jahren ago
  • 3983 Views
  • 0 0
Gegen Haarausfall

Haarausfall bei Männern ist in den meisten Fällen erblich bedingt. Während früher einzig und allein das männliche Hormon Testosteron Die Ursache von Haarausfall bei Männern war, konnten Forscher Ende 2012 noch eine andere Ursache für den Haarausfall ausmachen.

Dem Übeltäter auf der Spur

Eine beginnende Glatze stürzt viele Männer in die Midlifecrisis. Der Verlust des Haupthaares wird mit nachlassender Potenz und Alterung gleichgesetzt. 80 Prozent der Männer leiden unter erblich bedingtem Haarausfall. Hatten schon der Großvater und der Vater ein schütteres Haar, dann wird der Haarausfall den Nachwuchs ebenfalls treffen. Erblich bedingter Haarausfall bei Männern kann in Zukunft vielleicht geheilt werden. Forscher entdecken 2012 in der Kopfhaut an kahlen Stellen einen Botenstoff der das Haarwachstum hemmt. Prostaglandin D2 könnte für den Haarausfall bei Männern verantwortlich sein. An kahlen Stellen war dreimal so viel Prostaglandin D2 vorhanden als an Stellen mit normalem Haar. Das Prostaglandin verhindert die Bildung von neuen Haarbildungszellen. Bereits jetzt sind mehrere Substanzen bekannt, mit denen die Bildung von Prostaglandin beeinflusst werden kann. Klinische Studien werden bereits durchgeführt.

Haarausfall trifft Männer und Frauen

Während der anlagebedingte Haarausfall schleichend bei den Männern an Stirn, Hinterkopf und Scheitel beginnt, konzentriert sich der erblich bedingte Haarausfall bei Frauen am Mittelscheitel. Testosteron spielt hier eine Rolle. Haarzellen reagieren auf das Testosteron mit einer Fehlentwicklung. Erst verzögert sich nur das Haarwachstum. Das Haar braucht länger und wächst dünner nach. Zuletzt kann es nur noch unter dem Mikroskop ausgemacht werden. Am Ende sterben die Haarwurzeln ab. Die Kopfhaut bleibt für immer kahl. Beim kreisrunden Haarausfall fallen die Haare gleich büschelweise aus. Bei diesem Haarausfall wird eine Autoimmunkrankheit die Ursache für den Haarausfall bei Männern und Frauen vermutet. Als diffuser Haarausfall wird der Verlust von mehr als 100 Haaren täglich, über den gesamten Kopf verteilt, bezeichnet. Ursachen für den Haarausfall können Mangelzustände, Infektionen, hohem Fieber, eine Fehlfunktion der Schilddrüse, Hormonumstellungen oder Medikamente sein. Ist der Mangel behoben, dann wachsen die Haare von selbst wieder nach.

Was Betroffene selbst tun können

Beruht die Ursache von Haarausfall bei Männern auf einem Mangelzustand, dann können ergänzende Mittel wieder zum Haarwachstum führen. Haare, die jetzt ausfallen, sind in der Ruhephase. Sie schon vor einem halben Jahr abgestorben. Der Haarausfall wird sich also auch nach Einnahme eines Mittels eine Zeit lang fortsetzten. Nach einer Einnahmedauer von drei bis sechs Monaten kann erstes neues Wachstum festgestellt werden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MEDICLIFE.DE Menü