Trinkwasserqualität in Deutschland – Wassertest für die Sicherheit zu Hause

  • 3 Jahren ago
  • 2549 Views
  • 5 0
Trinkwasserqualität in Deutschland - Wassertest Wasseranalyse

In Deutschland liegt der Wasserverbrauch pro Mensch pro Tag bei ca. 120 l Wasser. Die Tatsache, dass er einen Großteil davon trinkt, erfordert eine beständige gute Trinkwasserqualität sowie ihre unabhängige Kontrolle. Die Qualität des Trinkwassers wird in allen Wasserversorgungsgebieten beurteilt, in denen mehr als 5.000 Einwohner mit Wasser versorgt werden. Die Trinkwasserqualität in Deutschland wird durch die Trinkwasserverordnung geregelt, die wiederum auf dem deutschen Infektionsschutzgesetz (IfSG) basiert.

Beruhigend für den Verbraucher ist die Überwachung unseres Trinkwassers durch Kommissionen der EU, die sich gegenseitig kontrollieren. Das Umweltbundesamt ist zuständig für die wissenschaftliche Überprüfung und arbeitet mit der Weltgesundheitsorganisation zusammen. Die Gesundheitsämter stehen in Deutschland für die staatliche Überwachung. Einen Schluck aus der Wasserleitung sollte in Deutschland unbedenklich sein. Ist es auch fast immer. Die Trinkwasserqualität gilt als überdurchschnittlich gut obwohl die Deutschen erst auf Platz 59 in der Weltrangliste rangieren. Aus diesem Grund müssen wir uns die Wege anschauen, die das Wasser nimmt vom Zustand als Rohwasser bis zum Austritt aus der Leitung. Eine Gefahr der Verunreinigung tritt in drei Bereichen auf:

  • Beim Gewinnen des Wassers
  • Beim Aufbereiten
  • Beim Verteilen

Beim Gewinnen des Wassers ist seine Qualität abhängig von dem Boden aus dem es gewonnen wird; welche Mineralstoffe enthält er, wie stark ist er mit Schwermetallen belastet etc. Beim Aufbereiten des Wassers kommt es maßgeblich auf die Reinhaltung der Technik an und schließlich
stoßen wir beim Verteilen des Wassers vielleicht auf alte Zuleitungsrohre, poröse Dichtungen oder verschmutzte Wasserhähne, die sich nachteilig auf die Wasserqualität auswirken können. Verantwortlich sind die Hauseigentümer und Wasserversorger.

Es gibt ein von der Bundesregierung, alle drei Jahre herausgegebenes Papier, das den aktuellen Wassertest vorlegt. Die zuständigen Gesundheitsämter geben auch die Adressen der Labore heraus, wo man selber eine Trinkwasseranalyse für Zuhause machen lassen kann.

Folgende Parameter werden bei einem Wassertest / bei einer Wasseranalyse berücksichtigt:

  • der PH-Wert muss im vorgeschriebenen Bereich liegen
  • 1l Trinkwasser darf
    • nicht mehr als 2mg Kupfer, 0,02mg Nickel, 0,01mg Blei und 50mg Nitrat enthalten
    • nicht mehr als 0,1 Mikrogramm von einem Pestizid enthalten und
    • es dürfen keine Darmbakterien vorkommen.

Es gibt auch die ästhetische Beurteilung des Wassers, bei der es allerdings nicht zur Gesundheitsgefährdung kommt, z. B. bei eisenhaltigem Wasser. Es hat einen Beigeschmack und sieht rostig aus, ist aber gesundheitlich unbedenklich. Unser Trinkwasser kann nicht keimfrei sein, schon alleine aus der Tatsache heraus, dass es zu 73,8% aus Grundwasser besteht aber die Prüfkommissionen sind europaweit vernetzt, sodass die Verbraucher in Deutschland davon ausgehen können, nahezu sauberes Trinkwasser zu konsumieren.

All Comments

  • Gut zu wissen, dass bei zukünftigen Röntgenaufnahmen die Linie zwischen dem Knochen und dem Implantat nicht mehr zu erkennen ist. Seit einiger Zeit überlege ich mir ein Zahnimplantat. Daher lese ich gerne zum Thema, um einen besseren Überblick über die Implantologie zu bekommen.

    Nora 31.03.2020 13:45 Antworten
  • Ich wusste nicht, dass es 3 Möglichkeiten bei Zahnimplantaten gibt. Ich möchte eine unangenehme Lücke schließen und überlege mir daher ein Zahnimplantat. Ich glaube, dass es in meinem Fall ein Spät-Implantat wäre!

    Nora 24.04.2020 13:31 Antworten
  • Danke, dass Sie erklärt haben, wie Zahnärzte am häufigsten mit Sofortimplantaten arbeiten. Meinem Vater fehlt seit einigen Monaten ein Zahn, und er würde gerne ein Zahnimplantat erhalten. Ich werde ihm helfen, so schnell wie möglich einen Zahnarzt zu finden, der mit Implantaten arbeiten kann.

    Joachim Hussing 12.05.2020 16:09 Antworten
  • Mein Onkel hat mich letztens zum Thema Zahnimplantat etwas gefragt, aber ich wusste darüber nichts. Deswegen bin ich echt froh, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Das ist interessant, wie die Zahnwurzel auch ersetzt werden muss, aber es ergibt viel Sinn. Nächstes Mal, wenn ich ihn sehe, kann ich ihm erzählen, was ich hier gelesen habe.

    Katherine Fischer 14.05.2020 22:47 Antworten
  • Danke für die Erklärung, dass Nasenpolypen mit einer Beeinträchtigung der Nasenatmung verbunden sind. Seit gestern habe ich einige Schwierigkeiten mit der Nasenatmung. Ich mache mir Sorgen, dass es ernst sein könnte, deshalb werde ich sofort einen Arzt aufsuchen.

    Joachim Hussing 20.05.2020 16:29 Antworten
  • Ich suche nach passende Zahnimplantaten, wobei mein Kiefer nach dem Zahnverlust entzündet ist. Für mich passt also nur die Methode, die die Zähne ohne weiteren Risikos einsetzt. Danke für die Tipps zu Zahnimplantaten!

    Helena 22.05.2020 07:17 Antworten
  • Spannend, das bei Zahnimplantaten auch die Wurzel ersetzt wird. Meine Zähne waren immer sehr gut. Nun ist einer ausgefallen. Ich denke, ich werde auch eher ein Implantat als eine Brücke nehmen. Es ist zwar teurer, aber dafür werden meine gesunden Zähne geschont.

    Anna 27.05.2020 10:39 Antworten
  • Ich wusste nicht, dass es bei Implantaten drei verschiedene Varianten gibt. Mir muss ein Zahn gezogen und durch ein Implantat ersetzt werden. Ich kann verstehen, dass die meisten Personen auf ein Sofort-Implantat setzen, da man dann keine erneute Operation benötigt. Ich werde mich aber bezüglich der Entzündungsgefahr nochmal von einem Zahnarzt beraten lassen, bevor ich mich für ein Implantat entscheide.

    Laura Urban 17.06.2020 12:05 Antworten

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.